24.11.2015

Dreimal Bronze für den TSV Falkensee

Über 100 Kinder bestritten am vergangenen Samstag in Oranienburg den Kinderklassenpokal, der in diesem Jahr zum 22. Mal stattfand. Mit dabei waren auch 16 Turnerinnen und 12 Turner des TSV Falkensee. Bei den Mädchen bis 10 Jahren konnten die Falkenseerinnen stolz die Bronzemedaillen entgegennehmen. Überraschend für die Trainer war dies vor allem, da Leonie Dokic, Laura-Jane Lotz, Olivia Micksch, Valeska Völkert und Hanna Schubert erst seit kurzem ihre neuen Übungen in der Wettkampfklasse LK 4 turnen. Besonders erfreulich waren die Leistungen von Hanna Schubert und Olivia Micksch in der Einzelwertung, die beide mit dem vierten Platz nur knapp das Podest verfehlten.
An fünf Geräten durften auch die Jungen ihr Können beweisen. Dabei konnten die jüngeren Turner aus Falkensee erfreulicherweise den Pokalsieg vom vorigen Jahr wiederholen. In der Einzelwertung  belegte Lars Markowski den ersten Platz.

Die Jungen der Altersklasse 11-13 haben in einem hochwertigen Teilnehmerfeld einen hervorragenden dritten Platz erzielt. Zusätzlich konnten Konstantin Morgenroth und Jegor Ivachenko einen ersten Achtungserfolg für sich verbuchen. Diese beiden Jungen trainieren erst sehr kurze Zeit beim TSV Falkensee. Mit ihrem Talent und viel Fleiß sind die Chancen, beim nächsten Wettkampf auf dem Siegertreppchen zu stehen, sehr hoch.
Am Nachmittag zeigten dann noch zwei weibliche Teams aus Falkensee in unterschiedlichen Kreisen ihr Können. Besonders am Stufenbarren und Boden zeigten beide Mannschaften gute Leistungen. Leider mussten sie viele Stürze am Schwebebalken hinnehmen, was sie letztlich einen Podestplatz kostete. So erzielte die Mannschaft um Frederika Skrzipczyk, Hanna Hoffmeister, Louisa Burda, Natalie Zeljko, Lucy Marnitz und Elena Varrelmann den fünften Platz. Luka Hoffmeister, Leonie Schipke, Emilia Serrin, Laura Sawady und Lilli Scheel erreichten den vierten Platz in den schwierigeren Wettkampfklassen LK 3 und 2. Im Einzelwettkampf ergatterten die Schwestern Hanna und Luka Hoffmeister jeweils die Bronzemedaille in ihren Wettkampfklassen.

 

Ines Ritter und Josephine Lasota

17.11.2015

Pokalsieg beim „Turnen macht Spaß“ Wettkampf

Am vergangenen Samstag nahmen Turnerinnen des TSV Falkensee am Wettkampf „Turnen macht Spaß“ in Brandenburg an der Havel teil. Stolz konnten die Falkenseer in der Wettkampfklasse P2 den Pokalsieg nach Falkensee bringen. So erreichte als jüngste Starterin des Falkenseer Teams Sam-Mavie Bemmann mit insgesamt 54,95 Punkten von 60 Punkten den ersten Platz. Auch die siebenjährigen Turnerinnen Theresa Jachmann (4. Platz) und Nele-Marie-Dittmann (6. Platz) konnten sich mit persönlichen Bestleistungen am Boden, Kastensprung, Reck und Balken behaupten und begeisterten so das Publikum. Wir gratulieren herzlich und wünschen weiterhin viel Spaß beim Turnen und für zukünftige Wettkämpfe viel Erfolg.

Antje Guhlig

17.11.2015

Atemberaubende Shows in Worms

Am vergangenen Wochenende fand das Bundesfinale Rendezvous der Besten in Worms mit Falkenseer Beteiligung statt. Nach achtstündiger Busfahrt wurde schon am Vorabend des Auftritts begonnen, Haare zu flechten und Kostüme fertig zu nähen. Noch vor dem Frühstück am nächsten Morgen waren viele der 20 Gesichter bereits geschminkt und letzte Vorbereitungen für den Auftritt abgeschlossen.

Bereits als dritte von insgesamt 38 Gruppen durfte der TSV Falkensee am Morgen seine Show zum Thema „Nacht der Fledermäuse“ vorführen. Während beim letzten Auftritt im Tempodrom im September noch einige Fehler unterliefen, gelang die Übung mit all ihren Höchstschwierigkeiten nahezu einwandfrei. Hervorragend wurden Salti rückwärts auf dem Schwebebalken und spektakuläre Würfe zum Besten gegeben. Auch die professionellen Choreographen, die zu jeder Show ein Feedback gaben, waren sehr angetan und lobten vor allem die verschiedenen Effekte, sowie die Sicherheit der Elemente.  

Nach dem Auftritt konnten die Falkenseer den anderen Gruppen bei ihren Vorführungen zuschauen. Von „Rope Skipping“ bis Akrobatik war alles dabei. Bis zur Siegerehrung am Nachmittag stieg die Spannung bei allen Teilnehmern, denn in diesem Jahr war die Konkurrenz sehr groß. Man wollte lieber nicht selbst in der Haut der Jury stecken. Am Ende gehörte der TSV zwar nicht zu Deutschlands besten 15 Showgruppen, wurde jedoch mit dem zweitbesten Prädikat „Ausgezeichnet“ bewertet.

Zum Titel „Glanzlichter“ zeigten am Abend die 15 Auserwählten gemeinsam mit den Bundessiegern des Nachwuchswettbewerbs „TuJu-Stars“ eine wunderschöne Show vor fast ausverkauftem Wormser Theatersaal.
Alles in allem liegt ein erfolgreiches, wenn auch anstrengendes Wochenende hinter dem Showteam aus Falkensee.

Anna Kaunath und Josephine Lasota

10.11.2015

Turnwettkämpfe in Halle und Oranienburg

-Bronzemedaille beim Bundespokal der Vereinsmannschaften-

Ein ereignisreiches Wochenende mit Erfolgen aber auch Enttäuschungen liegt hinter den Falkenseer Turnerinnen und Turnern. Am Samstag fand der Deutschland Pokal der Landesturnvereinsmannschaften in Halle an der Saale statt. Dort bildeten Lea Hein, Anne Schulz und Franziska Kirsten vom TSV Falkensee mit den drei Potsdamer Turnerinnen Andrea Schröder, Jennifer Kipping und Lisa Grimmling eine Mannschaft und starteten für den Märkischen Turnerbund Brandenburg. Mit der zweitbesten Gesamtwertung an den Geräten Sprung und Balken erreichten sie am Nachmittag mit 209,55 Punkten einen hervorragenden dritten Platz von zwölf starken Mannschaften aus ganz Deutschland. Die Turnerinnen absolvierten einen sehr guten und verletzungsfreien Wettkampf, wobei sie nur kleine Patzer hinnehmen mussten.

Beim jährlich stattfindenden Oranienburger Pokalturnen waren die Falkenseer Turnerinnen hingegen nicht so erfolgreich. In den drei verschiedenen Leistungs- und Pokalklassen kamen die Falkenseer Teams, bestehend aus Miriam Sagert, Kim Schulz und Juline Hegen im "Kleinen Pokal", Anna Kaunath, Lena Schielke, Vanessa Wäsch und Tamina Treutler im „Großen Pokal“ sowie Emma Mannshardt, Nina Hegenbart, Rosana Stotko und Samira Latocha im „Einsteigerpokal“ jeweils nicht über den vorletzten Platz hinaus. Viele der Mädchen turnen erst seit diesem Jahr im Jugendbereich. So mussten sie sich trotz teilweise sehr gelungener Übungen in dem äußert starken Teilnehmerfeld geschlagen geben und konnten sich auch in der Einzelwertung noch keine vorderen Plätze sichern.

Erfreulicher waren die Ergebnisse im männlichen Bereich. Im „Kleinen Pokal“ konnte der TSV den fünften Platz erreichen. Die gleiche Platzierung in der Einzelwertung schaffte Stefan Woge als bester Turner des TSV Falkensee, gefolgt von Lion Prengel auf dem 8. Platz. Auch Maximilian Jeschke konnte mit dem 15. Platz sehr zufrieden sein, da er in einer höheren Wettkampfklasse starten musste. Auf den weiteren Plätzen folgte Ingo Angela 16. und Helge Bochmann mit dem 22. Platz.

Den Tag ließen alle Teilnehmer des Wettkampfes bei einer heiteren Abendveranstaltung ausklingen. Letztendlich war es auch in Oranienburg ein gelungenes Wettkampfwochenende ohne Verletzungen.

 

Cindy Meintzer/Josephine Lasota

14.10.2015

TSV Falkensee erfolgreich bei den Landesmannschaftsmeisterschaften

Im männlichen Bereich konnten die Jüngeren einen sehr guten 3. Platz erreichen. Besonders hervorzuheben war die Leistung von Jonas Schielke der mit seinen gezeigten Übungen in der höchsten Leistungsklasse zu den Besten im Land Brandenburg gehört.  Jonas Rautmann zeigte die eine sehr gute Bodenübung so dass er hier die Tageshöchstwertung erhielte. Zur Mannschaft gehörten weiterhin Leonard Nitzsche, Tobias Güldner, Adrian Latocha und Lars Makowski.

Bei der Jugend und den Erwachsenen konnte sogar die Silbermedaille  erreicht werden. Umso bemerkenswerter ist die Leistung nachdem sich Marius Ritter beim Einturnen verletzt hatte und dafür direkt vom Kampfrichterplatz Stefan Woge nach kurzer Erwärmung übernahm und die Mannschaft sich auf den zum Teil geänderten Geräteeinsatz einstellen musste. An den Ringen konnte durch eine hervorragende Leistung aller Turner ein Vorsprung heraus geturnt werden. Peer Spatzek war der einzige Turner der an allen Geräten im Einsatz war was ihn körperlich an seine Grenze brachte und trotzdem am letzten Gerät dem Sprung noch eine sehr gute Leistung zeigte. Zur Mannschaft gehörten außerdem Maximilian Jeschke, Nicolai Hoppe, Helge Bochmann und Ingo Angela.

 

Carsten Klinke