18.04.2016

Wettkampfstart für Falkenseer Turnerinnen und Turner – Jungs gewinnen den Havelpokal

 

 

 

Am vergangenen Samstag traten beim elften Havelpokal Turnerinnen und Turner aus neun Vereinen gegeneinander an. Der Wettkampf in Brandenburg an der Havel ist für die Kinder traditionell die erste Möglichkeit im Jahr, ihre Leistungen mit anderen zu messen und neu erlernte Elemente zu zeigen. Viele starten bei diesem Wettkampf erstmals in einer schwierigeren Wettkampfklasse.

Bei den Mädchen ging der TSV Falkensee gleich mit fünf Mannschaften an den Start. Sarah Schult, Nina Christoph, Luise Hemme, Maja Hoffmann und Elenie Schnelle konnten sich in der P 5 nach dem Sieg im Vorjahr nun über die Silbermedaillen freuen und mussten nur den unangefochtenen Eberswalderinnen den Vorrang lassen. Die P5-Mannschaft turnte souverän an allen Geräten, wobei keiner der Turnerinnen vom Balken stürzte. Besonders überzeugte Sarah Schult, die einen tollen fünften Platz belegte und am Boden mit einer hohen Bewertung (14,2 Punkte) belohnt wurde. Auch Leonie Schipke, Anne Klinder, Hanna Hoffmeister und Lilli Scheel in der LK 3/2 erreichten den zweiten Platz. Die Mädchen zeigten zum Teil sehr schwierige Elemente, die noch nicht alle mit hohen Punktzahlen belohnt werden konnten. Hervorzuheben ist besonders die Leistung von Hanna Hoffmeister, die in ihrem ersten Wettkampf in der LK 3 einen hervorragenden zweiten Platz belegte. Friederika Skrzipczyk, Laura Sawady und Louisa Burda bildeten die zweite Mannschaft in dieser Klasse und konnten so ihre neuen Übungen zeigen. In der LK 4 belegten Natalie Zeljkow, Valeska Völkert, Laura-Jane Lotz und Elena Varrelmann den sechsten, Leonie Dokic, Olivia Miksch, Hanna Schubert und Alina Rohrberg den zehnten Platz. Beste Falkenseerin war hier Natalie Zeljkow, die mit sauberen Übungen den siebten Platz erreichte. Auch Alina Rohrberg zeigte tolle Leistungen bei ihrem allerersten Wettkampf.

Der Wettkampf der Jungs wurde in zwei Leistungsklassen ausgetragen, wobei die Älteren erstmalig an den Hochgeräten wie z.B dem Reck in 2,60 m Höhe turnten. Die 1. falkenseer Mannschaft mit Jonas Schielke, Jan Rose, Lars Makowski, Leonard Nitzsche und Noha Leib konnten mit sehr guter Leistung verdient den Pokal entgegennehmen. In der Einzelwertung siegte Jonas Schielke überlegen mit fast 5 Punkten Vorsprung. Jegor Iwantschenkow belegte in seinem ersten Wettkampf vor Jan Rose einen bemerkenswerten 4. Platz. Bei den jüngsten Startern konnte Lars Makowski den 2. Platz vor Johann Böhm erreichen. Nun gilt es, die gezeigten Leistungen weiter zu verbessern um bei den nächsten Wettkämpfen wieder ganz vorne dabei zu sein.

Carsten Klinke und Josephine Lasota

07.04.2016

Erfolgreicher Wettkampf für die TSV Falkenseer Turner und Turnerinnen

Am 02. und 03. April war es endlich wieder soweit: der 40. Eberswalde Turnertreff, in Eberswalde.

Marius Ritter

Für die Turner und Turnerinnen des TSV Falkensees der erste große Wettkampf des Jahres.

Am Samstag ging es mit unseren ältesten Turnern aus unserem Verein los. Ingo Angela erturnte sich in der LK4 Altersklasse Ü30 einen sehr guten 2. Platz. Er turnte an den Ringen einen „Kreuzhang“, der besonders Kräfte zerrend ist und von nur sehr wenigen Turnern im Breitensport geturnt wird. Mona Sauerbier belegte in Ihrer Altersklasse Ü25 LK4 den 9. Platz. Beide Turner waren sehr zufrieden mit ihren Leistungen.

Am Sonntag ging es dann mit unseren jüngeren Turnern und Turnerinnen weiter. Besonders hervorzuheben ist Franziska Kirsten, die in der zweitschwierigsten Leistungsklasse bei den Erwachsenen, sich den 1. Platz erturnte. Sie glänzte an ihrem Paradegerät Balken mit 13,90 Punkten. Luka Hofmeister erturnte in der LK2 Jugend den 3. Platz. Leider stürzte sie am Schwebebalken zwei Mal, dass ihr den Sieg kostete. In der Leistungsklasse LK3 Jugend gingen Anna Kaunath, Juline Hegen und Vanessa Wäsch an den Start. Auch dieses Trio turnte einen sauberen Wettkampf und konnte am Balken ohne einen einzigen Sturz besonders hohe Wertungen erreichen. Am Ende von insgesamt 23 Turnerinnen belegte Vanessa Wäsche den 4. Platz, Juline Hegen den 3. Platz und Anna Kaunath erkämpfte sich die Silbermedaille.

In der LK3 Erwachsen mit insgesamt 6 Turnern belegte Helge Bochmann den 2. Platz. Mit 0,65 Punkten mehr erturnte sich Marius Ritter (siehe Bild) die Goldmedaille. Am Sprungtisch zeigte der 19 Jährige einen sehr schweren Sprung, und zwar einen Überschlag vorwärts an dem nach dem Abdruck noch ein Vorwärtssalto herangezogen wird. Hervorzuheben ist, dass Marius Ritter und Helge Bochmann über 2,5 Punkte Abstand zum 3. Platz erturnten, was in der Sportart Gerätturnen nicht oft der Fall ist. In der Jugend LK3 gingen Peer Spatzek und Alrik Stüwert an den Start. Nach langen Verletzungsperioden legte Peer Spatzek einen guten Wettkampf hin und belegte somit den 5. Platz. Für Alrik Stüwert war das der erste Wettkampf nach drei Jahren Pause. Der nun 15-jährige war bis zu seinem 12. Lebensjahr auf der Sportschule in Berlin und musste Verletzungsbedingt aufhören. Doch auch nach der langen Pause konnte er sein Können unter Beweis stellen. Mit rückwärts und vorwärts Riesenfelgen am Reck und mit einer anderthalb Schraube rückwärts am Boden begeisterte er Kampfrichter und das Publikum. Am Ende kam er auf Platz 2. In der Leistungsklasse LK4 Jugend belegte Nicolai Hoppe den 4. Platz und Max Jeschke erkämpfte sich die Bronzemedaille von insgesamt 6 Turnern.

Im Großen und Ganzen war es ein sehr gelungener Wettkampf für die Falkenseer und auf das nächste Highlight, den Falkenseer Sommer, der am 18. und 19. Juni stattfindet, freuen sich die Turner und Turnerinnen schon sehr. 

Anne Schulz

16.03.2016

Landesfinale „Jugend trainiert für Olympia“ in Falkensee

Am vergangenen Donnerstag war es wieder soweit. Die Turnerinnen und Turner der Schulen des Landes Brandenburg kämpften um die Pokale und Medaillen im Landesfinale.

Mannschaften aus Strausberg, Teltow, Kleinmachnow, Rathenow, Eisenhüttenstadt, Schönwalde und Falkensee gingen an der Sporthalle der Kant Gesamtschule an den Start.

 

Nach einem spannenden und fairen Wettkampf siegte in der Wettkampfklasse IV weiblich das Jahn Gymnasium Rathenow vor der Lessing Grundschule Falkensee. Der Titelverteidiger vom vorigen Jahr, die Europaschule Falkensee, war nicht am Start. Bei den Jungen siegte  das Fontane Gymnasium Strausberg.

Beide Mannschaften erkämpften sich damit die Fahrkarte zum Bundesfinale nach Berlin am 28. April 2016.

Im zweiten Wettkampf, der zum Bundesfinale führt, ging es ebenfalls spannend zu und es wurden tolle turnerische Leistungen gezeigt.

Bei den Mädchen der Wettkampfklasse III hatte am Ende das Vicco-von-Bülow-Gymnasium Falkensee die Nase vorn, das Lise-Meitner-Gymnasium belegte den 2. Platz und das Albert- Schweitzer-Gymnasium Eisenhüttenstadt Platz 3. Die Gastgeber der Kant Gesamtschule waren aus Krankheitsgründen nicht am Start.

Im Einzelmehrkampf erturnte sich Luka Hoffmeister vom Vicco-von-Bülow-Gymnasium Falkensee die Goldmedaille mit nur einem Zehntel vor Anna Kaunath vom Lise-Meitner-Gymnasium Falkensee und Leonie Schipke vom Vicco-Von-Bülow-Gymnasium Falkensee.

 

In der Wettkampfklasse II der Mädchen sowie in der Wettkampfklasse III und II siegten die Gastgeber von der Kant Gesamtschule Falkensee. Über die Goldmedaillen im Einzelmehrkampf freuten sich Kim Schulz (WK II Mädchen), Sandu Gindea (WK III Jungen) und Peer Spatzek (WK II Jungen). Die Silbermedaillen erturnten sich Juline Hegen(WK II Mädchen), Eric Trocha (WK III Jungen) und Lion Prengel (WK II Jungen). Den 3. Platz belegten Emilia Bieniek (WK II Mädchen), Jonas Kiefer (WK III Jungen) und Marcel Glinsky (WK II Jungen) – alle Kant Gesamtschule Falkensee.

 

 

Vielen Dank den fleißigen Helfern vom TSV Falkensee und der Kant Gesamtschule.

Viel Erfolg den Teilnehmern am Bundesfinale in Berlin!

Martina Sattler

04.03.2016

TSV-Turner im Trainingslager

Am letzten Februar-Wochenende fand schon zum 5. Mal das zur Tradition gewordene Trainingslager in der Landessportschule Osterburg für Turnerinnen und Turner des TSV Falkensee statt. Bei hervorragenden Bedingungen konnten neue Elemente am Reck und Barren über der Schaumstoffgrube und auf dem Schwingboden geübt werden. Nur bei solchen Trainingsvoraussetzungen kann der Überschlag mit halber Drehung und Salto rückwärts (Tsukahara) trainiert werden.

Die 23 Jungs und 10 Mädchen sind sich einig, dass gerade neben den sportlichen Erfolgen solche Highlights ihren Spaß am Turnsport erhalten. Auf dem Foto kann man bei Peer Spatzek; Nys Fischer, Lion Prengel und Eric Hase (von rechts) auch nach fast 10 Jahren erkennen wie groß die Begeisterung weiterhin ist. Ein ausgiebiger Schwimmbadbesuch rundete das tolle Wochenende ab.

Carsten Klinke

15.12.2015

Turnen wie die Großen

Sehr aufgeregt waren die fünf Turnerinnen des TSV Falkensee am vergangenen Samstag vor ihrem Start beim 10. Rudi-Matzke-Pokal in Berlin. In der Gretel-Bergmann-Sporthalle traten in diesem Jahr 6 Mannschaften aus der Schweiz, aus Österreich, Baden-Württemberg, Brandenburg und Berlin gegeneinander an. Das Besondere an diesem Wettkampf – es wird nach den Regeln des „Code de Pointage“ geturnt. Das bedeutet, dass dieselben Anforderungen gestellt werden, die auch die Turnelite bei Olympischen Spielen erfüllen muss.
Nach intensivem Training in den letzten Wochen, in denen schwierige Elemente in die Übungen eingebaut wurden, stieg bei den Falkenseern die Spannung, ob sie diese auch im Wettkampf abrufen können würden.

Der Wettkampf begann für die Mädchen am Schwebebalken, wo sie leider einige Stürze hinnehmen mussten. Nur Anna Kaunath (21.) turnte ihre Übung ohne Sturz und wuchs über sich hinaus, indem sie Elemente zeigte, die sie zuvor im Training noch nie ohne Hilfsmittel geturnt hatte.

Am Boden überzeugten dafür alle Turnerinnen mit schwierigen Sprüngen und Drehungen, die ihnen zu einem hohen Ausgangswert und letztlich auch guten Ergebnissen verhalfen. Besonders Vanessa Wäsch (28.) überzeugte hier mit ihrer ausdrucksstarken und sauber geturnten Übung. Größere Probleme hatten die Falkenseerinnen jedoch am Stufenbarren. Hier konnten sie zum Großteil die geforderten Elemente noch nicht zeigen und ließen somit Punkte an diesem Gerät. Lena Schielke (25.) erhielt hier für ihre technisch saubere Übung die höchste der falkenseer Wertungen. Hervorzuheben ist außerdem die Leistung von Luka Hoffmeister an diesem Gerät. Sie turnte mit Abstand die schwierigste Barrenübung, in der sowohl Riesenfelgen als auch eine halbe Schraube im Abgang enthalten waren. Auch an den anderen Geräten zeigte Luka hervorragende Leistungen und leistete sich nur kleine Fehler. Als beste Falkenseerin erreichte sie den 18. Platz. Solide Leistungen zeigten hingegen alle am letzten Gerät, dem Sprung, wobei besonders Leonie Schipke (20.) mit einer hohen Wertung belohnt wurde. Als jüngste Teilnehmerin des Wettkampfs turnte sie an allen Geräten mit die schwierigsten Elemente und dabei durchweg sehr stabile Übungen.

Insgesamt konnten die fünf Turnerinnen aus Falkensee nicht alle im Training erarbeiteten Leistungen zeigen, weshalb es im Vergleich zur hochkarätigen Konkurrenz zum Teil noch an hohen Ausgangswerten und soliden Übungen fehlte. Für das Publikum schön anzusehen, waren zahlreiche Schrauben am Boden und Flugteile am Stufenbarren, an denen die Falkenseerinnen weiter fleißig trainieren werden. Obwohl sie am Ende den sechsten Platz belegten, haben die fünf eindeutig bewiesen, dass sie bei solchen internationalen Wettkämpfen auf hohem Niveau mithalten können. Besonders vor dem Hintergrund, dass es für sie der erste Wettkampf nach dem Wertungssystem des Code de Pointage war, können alle mit ihren Leistungen zufrieden sein und einzigartige Erfahrungen von diesem Wochenende mitnehmen.

Josephine Lasota