Der Blick von Charlie Hagist von oben in die Halle - Das Einturnen hat gerade begonnen.

45.Falkenseer Sommer 2015

UNERWARTETE POST: Ach wäre ich doch bloß ein paar Jahre jünger …

„Ich gehe nur mal kurz drüben an der Sporthalle des Gymnasiums durch die Scheibe schauen. Dort ist doch heute der TSV-Wettkampf. Ich bin gleich wieder zurück.“ So verabschiedete ich mich von meiner Frau um etwa dreizehn Uhr 30. Nach wenigen Schritten erreichte ich die Sporthalle und äugte durch die Glasscheibe. 

Jede Menge Turnerinnen und Turner saßen dort um die für das Bodenturnen ausgelegte riesige Matte. Sie fieberten gerade bei der Siegerehrung mit dem zahlreichen Publikum um die Wette, wer denn als nächster auf die Podeste für die Plätze 1 – 3 aufgerufen wird.

Nun wollte ich aber auch sehen, was die Sportlerinnen und Sportler drauf haben. Ich verließ meinen Außenbeobachtungsplatz und begab mich in die Halle, wo ich hinter einer Glasfront in direkter Nähe der Imbiss-Ausgabe (für die Aktiven) auf einer Steinbank meinen Sitzplatz einnahm.

Nach Ende der Preisverteilung begann das ‚Warmturnen‘ für die nächsten Wettkämpfe. Und mit dem ‚Warmturnen‘ begann auch bei mir die ‚innere Fieberkurve des Interesses und der Begeisterung‘ anzusteigen. Was ich beim ‚Warmturnen‘ zu sehen bekam, fesselte mich derart, dass ich an ein Nachhausegehen gar nicht mehr denken konnte. Ich saß auf meiner harten Bank und wusste überhaupt nicht, wohin ich als erstes schauen sollte. Direkt unter mir flitzten die ersten Sportler auf das Absprungbrett am Pferdsprung zu. Nach einem kurzen, kräftigen Absprung auf dem Ding flogen sie wie ein Ball in die Luft, stützten sich kurz auf dem Pferd ab, um dann nach einem Überschlag oder einem Salto auf der Matte zu landen.

Andere waren fleißig am Reck dabei, den ersten Schwung zu üben. Einige der Turnerinnen hatten sich derweil an ihrem ‚Angstgegner‘ Schwebebalken eingefunden und übten, wie sie denn dieses Gerät nach erfolgreicher Übung elegant wieder verlassen können. Schon allein beim Zuschauen rennt einem der Angstschweiß, wohl ahnend, wie schmerzhaft eine missglückte Bewegung bei einer Übung an diesem Gerät sein kann. Das Gerät Schwebebalken sieht ja eigentlich nach nichts weiter Spektakulärem aus, aber es hat es in sich. Ein Gerät, das höchste Körperbeherrschung von den Sportlerinnen verlangt.

Und dann waren da ja noch –neben den vielen anderen Sportgeräten, die ich nicht alle aufzählen möchte- die Bodenturner. Die hatten es mir besonders angetan. Was die schon in der ‚Warmturn‘-Phase gezeigt hatten, ließ mich auf meinem Sitz kleben, die Uhrzeit vergessen und den Schweiß rinnen. Es waren nicht nur die Salti vorwärts und rückwärts, es waren zudem die Schrauben, die in die Übungen eingebaut wurden. Besonders fasziniert hatten mich aber die Salti vorwärts gestreckt oder gebückt. Das Ganze sowohl von den Turnern als auch von den Turnerinnen dargeboten. Toll, einfach toll! Dabei schien es aus meiner Perspektive so zu sein, dass manche Turnerinnen nicht größer als vielleicht einen Meter vierzig waren und dazu sehr jung. Du meine Güte, wann haben die denn mit dem Trainieren angefangen? Haben die schon im Buddelkasten begonnen, erste Sprünge und Körperdrehungen zu üben?

Sah ich hier die nächsten Landes-, oder Europameister in den einzelnen Sportdisziplinen? Wenn die so weitermachen, ist das nicht ausgeschlossen.

Und dann begannen nach dieser ‚Warmturn‘-Phase die Wettkämpfe. Die Reihenfolge der Geräte wurde zugeteilt und los ging‘s.

Immer noch schaute ich gebannt von meiner erhöhten Zuschauerposition auf die Geräte und Sportlerinnen und Sportler. Die nahe am Turngeschehen sitzenden Wertungsrichterinnen und Wertungsrichter blätterten zunächst in ihren Unterlagen, um die Reihenfolge der Starter festzustellen, gaben dann das Zeichen zum Beginn des Wettkampfes und die einzelnen Sportlerinnen und Sportler gaben ihr Bestes.

Wer seine Übung beendet hatte, ob mit kleinen Patzern oder fehlerfrei, wurde zunächst mit kurzem Beifall bedacht, von den übrigen Teilnehmern der Gruppe ‚abgeklatscht‘ und erhielt von den anwesenden Trainern meist lobende, eher ganz selten tadelnde, Worte. So sah es jedenfalls von meiner Sitzposition aus.

Immer, wenn eine neue Turnerin oder ein neuer Turner auf Startposition ging, dachte ich so bei mir: „Wäre eigentlich schön gewesen, wenn ich so weit gekommen wäre. Aber es ging damals nicht. Und heute? Leider zu alt. Ach, wäre ich doch bloß ein paar Jahre jünger, nur etwa 60 Jahre.

Dann würde ich …“

Nach mehr als drei Stunden in der Sporthalle des Marie-Curie-Gymnasiums ging ich schließlich dann doch nach Hause.

 

Charlie Hagist

Ergebnisse 13.06.2015
Falkenseer Sommer

45.Falkenseer Sommer

Mehrkampf und Mannschaftswettkämpfe

Download

Ergebnisse 14.06.2015
Falkenseer Sommer

45.Falkenseer Sommer

Geräte Finale

Download

(Quelle: chamaeleonstyle.de)