Einradfahren | Wir über uns

Wir über uns

Bei uns lernt man alles vom freien aufsteigen, über pendeln und rückwärts fahren bis zum hüpfen; später kommen schwierigere Übungen wie einbeinig fahren/pendeln, Wheelwalking, Gliding sowie viele andere spaßige Sachen mit dem Einrad hinzu. Mit Spielen, Tricks-lernen, Picknicktouren, Formations- und Parcour-Fahren ist für jeden Anfänger und Fortgeschrittenen etwas dabei. Achtung, es besteht Suchtgefahr!

 

Ansprechpartner Bereich Einrad:

Axel Bachert - Trainer - E-Mail: Axel.Bachert@TSV-Falkensee.de

        Telefon: Geschäftsstelle TSV Falkensee e.V.: Tel.: 0 3322.40 09 66 oder 03322.23 91 89

Isabell Bachert - Trainerin - E-Mail: Isabell.Bachert@TSV-Falkensee.de

Anna Stoll - Trainerassistentin

Cindy Ritter - Trainerassistentin

Josephine Theer - Trainerassistentin

Laura-Sophie Dittrich - Trainerassistentin

Marlina Zinnow - Trainerassistentin

Pia Stenzel - Trainerassistentin

Alexander -Sascha- Mohr - Trainerassistent

 

 

In unseren verschiedenen Trainingsgruppen findet jeder seine Herausforderung. Vom allgemeinen Training und wettkampforientiertem Training bis Showtraining und 1Rad-Hockey sowie 1Rad-Basketball. In den letzen vier Jahren ist unsere Abteilung mit über 60 Aktiven (Kinder, Jugendliche und Erwachsene – männlich und weiblich gemischt) ein fester Bestandteil des TSV-Sportangebotes geworden.

Wer neu hinzu kommt und mittrainieren will, sollte übrigens mindestens 10 Jahre alt sein und freihändig fahren können. Die Nachfrage ist groß, aber es ist jederzeit möglich ein- bis dreimal ein Schnuppertraining zu absolvieren.


Wir freuen uns auf Euch und den gemeinsamen Sport.
Das Trainerteam

Verschiedene Disziplinen - Ein Überblick

Einradrennen
Die Rennen sind wohl die älteste Form der Wettkämpfe im Einrad fahren.

Es gibt folgende Varianten:
100m, 400m, 800m, 50m Einbein, 30m Radlauf, 4x100m Staffel, 10km und 42km.
Fast alle Rennen (Ausnahme ist der 10km/42km Marathon) werden auf der Tartanbahn gefahren. Die Regeln sind hierbei so ähnlich wie beim Leichtathletik. Statt dem Startblock haben die Einradfahrer Stangen, an denen sie sich vor dem Rennen festhalten können. Beim Einrad beträgt der größte erlaubte Raddurchmesser 61,8cm (24,333 Zoll), während die Kurbeln nicht kürzer als 125mm sein dürfen.

10m Langsam Vorwärts
Beim langsam Vorwärts fährt der Sportler auf einem 10m langen und 15cm breiten Brett. Hierbei darf er weder rückwärts treten, noch stehen bleiben, noch vom Brett runter fahren. Und sein Reifen darf nicht mehr als 45 Grad vom Brett abweichen.

10m Langsam Rückwärts
Auf einem 10m langen und 30cm breiten Brett muss der Fahrer probieren so langsam wie möglich rückwärts zu fahren. Es gelten die gleichen Regeln wie beim Langsam Vorwärts.

30m Radlauf
Beim Radlauf wird das Rad nicht wie üblich mit den Pedalen angetrieben, sondern direkt mit den Füßen auf dem Rad „gelaufen“.

50m Einbein
Beim Einbein darf man nur mit einem Fuß/Bein treten.

Obstacle
Dies ist ein Hindernisparcours, bei dem man um orange Hüttchen, in einer bestimmten Reihenfolge, herum fahren muss.

Hochsprung
Beim Hochsprung muss der Sportler mit dem Einrad mindestens drei
Radumdrehungen fahren, dann über eine Stange springen, wieder auf dem Einrad
landen und mindestens drei weitere Umdrehungen fahren, um den Sprung kontrolliert zu beenden. Der Einradfahrer hat für jede Höhe 2 Versuche. Wenn beide Versuche misslingen darf keine höhere Höhe mehr versucht werden. Bei erfolgreichem Landen wird die Latte mindestens in Zentimeter Abständen erhöht.

Weitsprung
Für den Weitsprung gilt das Gleiche wie für den Hochsprung nur, dass hier vor einer
am Boden liegenden Latte abgesprungen wird und dann gemessen wird wo der
Einradfahrer wieder landet.

Freestyle
Freestyle ist eine artistische Disziplin, bei der man auf dem Einrad verschiedene Tricks oder Skills vorführt. Es gibt mehrere hunderte verschiedene Tricks bei denen man entweder auf dem Einrad steht, fährt, sitzt, hüpft oder sonstige scheinbar unmögliche Dinge auf dem Einrad macht.

Mountain Unicycling (MUni) und offroad Disziplinen
Beim Mountain Unicycling und offroad Disziplinen fährt man mit einem speziellen Einrad im Gelände. Diese Varianten haben sehr viel Ähnlichkeiten mit dem Mountainbike fahren, denn man fährt dabei über Stock und Stein, Wurzeln, Felsen, Holzleitern usw.
Die Einräder, die so genannten Munis, haben sehr breite Reifen mit grobem Profil, eine stabile Vielzahnnarbe und scharfe Pedale. Diese sorgen für einen besseren Halt bei den verschiedenen Disziplinen wie zum Beispiel: Muni Downhill, Muni Uphill und Cross Country.

Trials
Beim Trial versucht man mit dem Einrad über Hindernisse aller Art (z.B. Paletten, Bänke, Mülleimer, Geländer, Steine, Stufen, Lastwagen) zu springen oder zu fahren. Dabei darf weder ein Fuß noch eine Hand abgesetzt werden. Ein traditionelles Trial – Einrad ist ein 20 Zoll Rad mit einer 19 Zoll Felge, auf die ein 2,5 Zoll Reifen montiert wird. Da das Einrad großen Belastungen ausgesetzt ist, muss es eine besonders stabile Achse, Nabe und Kurbeln haben.

Einrad-Basketball
Einrad-Basketball wird so ähnlich wie normales Basketball gespielt. Der Ball, das Feld und die gängigen Regeln sind gleich. Der Basketball muss dann anstatt beim laufen, während des Fahrens gedrippelt werden. Allerdings gibt es dann noch Zusatzregeln: so muss der Spieler zumindest mit einem Fuß auf dem Pedal sein, wenn er den Ball wirft. Normalerweise wird beim Einrad-Basketball mit 24 Zoll Rädern und mit Plastikpedalen gespielt, um die Schienbeine der Spieler und den Hallenboden zu schonen.

Einrad-Hockey
Einrad-Hockey wird mit Eishockeyschlägern und einem Tennisball gespielt. Im Großen und Ganzen gelten die Regeln des Eishockeys bzw. Inlinehockeys. Die Mannschaften bestehen aus je 5 Leuten, die auf Hockey-Tore spielen. Körperberührungen sind verboten.

Freestyle-Kür
Hierbei gibt es Gruppen-, Paar und Einzelküren. Freestyle-Kür ist so ähnlich wie Eiskunstlauf, da zur Musik verschiedene einstudierte Tricks in einer Abfolge gezeigt werden. Die Jury benotet dann den Schwierigkeitsgrad der Tricks, die Sicherheit mit der sie gefahren werden und die Präsentation (Kostüm, Musik, Publikumskontakt, etc.).

Mannschaftseinradfahren
In dieser Disziplin geht’s es um Ästhetik und Synchronisation. Auf einer Fläche von 11m x 14m muss eine Anzahl verschiedener Figuren auf dem Einrad vorgezeigt werden. Eine Mannschaft besteht entweder aus 4 oder 6 Personen. Die vorgeführten Figuren werden nach Schwierigkeitsgrad und Anzahl der Fehler bewertet.

Coasting / Gliding
Coasting bedeutet übersetzt Leerlauf, das heißt, der Sportler stellt nach dem einbeinigen Anfahren beide Füße auf der Gabel ab, ohne dass sie den Reifen berühren und lässt das Einrad rollen. Sieger ist, wer auf diese Art die längste Strecke zurücklegen kann. Gliding ist sehr ähnlich, mit dem einzigen Unterschied, dass hier das Gleichgewicht durch einen auf dem Reifen schleifenden Fuß gehalten wird. Die Kunst beim Gliding besteht darin, mit diesem Fuß so wenig Druck wie möglich auszuüben, damit man trotz des Bremsens so weit wie möglich kommt.

Standard Skill
Standard Skill basiert auf den Regeln des Kunstradfahrens. Es gibt eine Liste von Übungen, aus denen der Sportler 18 auswählen darf. Diese Übungen können entweder auf einer Geraden, in einer Acht oder im Kreis gefahren werden. Je nach Schwierigkeit gibt es für jede Übung eine bestimmte Punktzahl. Die Tricks müssen innerhalb von 3 Minuten möglichst sauber, ohne Wackeln, Schlangenlinien oder Abstiege in der vorher festgelegten Reihenfolge gefahren werden. Bei Fehlern oder Abstiegen werden Punkte abgezogen. Es gewinnt der Sportler mit der höchsten Punktzahl.

Touring oder Commuting
Bei der dieser Disziplin geht es um das Fahren langer Strecken. Es werden leicht Geschwindigkeiten von bis zu 30km/h erreicht, da der Raddurchmesser 29 bis 36 Zoll beträgt. Um als Touring-Einrad zu gelten, muss ein Einrad mindestens 26 Zoll Raddurchmesser aufweisen.

Street Unicycling
Hierbei handelt es sich um eine Kombination aus Freestyle und Trials. Der Fahrer verwendet für seine Tricks Objekte, die er in seiner Umgebung findet, wie zum Beispiel Randsteine, Absätze, Treppen oder Geländer. Typische Strett-Elemente sind Crankflips, Unispins und Twists. Diese Tricks können verschieden kombiniert werden und die Bewegungen können auch beim Überwinden von Hindernissen wie Geländer oder Treppen vollführt werden. Im Allgemeinen wird Street Unicycling auf einem 20 Zoll Trials-Einrad mit einigen Abwandlungen gefahren.