News

Gymwelt


23.09.2016

Mit der Fahrradgruppe durch das Lausitzer Seenland 2016

Das Lausitzer Seenland war in diesem Jahr die Region, die wir mit unserer Fahrradgruppe erkunden wollten. Start war am 05.09. bei Nieselregen, der uns bis nach Schwarzheide zu unserem Ausgangspunkt begleiten sollte und sich zeitweise zu Starkregen entwickelte. Nach der Ankunft erwartete uns eine Regenlücke, so dass wir auf die Fahrräder stiegen, um unsere erste Erkundungstour zu machen, die aber durch wieder starke Schauer und Wind ihr jähes Ende fand.

Der nächste Tag erwartete uns mit Morgennebel aber ohne Regen und wir begaben uns auf die Tour über Lauchhammer zu dem ehemaligen Tagebau und jetzigem Be-sucherbergwerk F60 bei Lichterfeld. Dort erwartete uns ein gigantisches Industriedenkmal die Abraumförderbrücke F60, die wir bei einer fast privaten Führung durch den Leiter des Fördervereins näher kennen lernen durften.  

Nun ging es weiter und es begann eine Irrfahrt durch das ehemalige Abbaugebiet, welches bereits von der Natur zurück erobert wurde, auf Sand- und Kieswegen vorbei an tollen Erdformationen die an den Grand Canyon erinnerten. Nach langer anstrengender Fahrt  erreichten wir erleichtert wieder die Zivilisation, das heißt eine asphaltierte Straße die uns nach Klettwitz und Schipkau führte, wo wir bei einer Kaffeepause die Fahrt Revue passieren ließen.

Am dritten Tag stand eine große Runde durch die Lausitzer Seenlandschaft an, die bei tollem Wetter am südlichen Ufer des Senftenberger See nach Großkoschen  entlang führte. Auf hervorragenden Radwegen ging es um den Geierswalder See, vorbei an den schwimmenden Häusern zum Partwitzer See, wo wir durch die unklare Ausschilderung ein kleines Problem hatten. Aber auch das wurde gelöst und wir erreichten den Sedlitzer See und einige schöne Aussichtpunkte, z.B. die „Rostige Nadel“ einen 30 m hohen Aussichtsturm von dem man einen fantastischen Rund- und Weitblick über die Gegend genießen konnte. Auf dem Radweg um den nördlichen Senftenberger See, vorbei an vielen schönen Badestellen und den neuen Senftenberger Hafen erreichten wir unseren Ausgangspunkt nach ca. 70 Km wieder.

Unsere nächste Tour führte uns über Lauchhammer entlang der Schwarzen Elster nach Plessar, vorbei an interessanten Industriedenkmälern, einer alten Wassermühle und einem stillgelegten Kraftwerk, sowie vielen kleinen gefluteten ehemaligen Kohlegruben. Ziel unser Tour war der See Grünewalder Lauch, in herrlicher Lage von Wald umgeben, der durch schöne Sandstrände zum Baden einlud. Nach einer Stärkung setzten wir unsere Fahrt durch eine abwechslungsreiche Landschaft fort, vorbei an der Kunstgußgießerei und dem dazugehörigen Museum in Lauchhammer ging es zurück nach Schwarzheide.

Auch die Abende wurden von uns zu sportlicher Betätigung genutzt, so konnten wir uns zweimal beim Kegeln austoben, bzw in gemütlicher Runde die Tageserlebnisse erörtern.

Zum Abschluß machten wir noch eine Schiffs-Rundfahrt auf dem Senftenberger See und nahmen Abschied von einer sich laufend verändernden Landschaft, welche sich ideal mit dem  Fahrrad erkunden lässt.

 

Jürgen Lukas

 

23.05.2016

Xletixs 2016 Berlin( Kallinchen)

... ein 25 köpfiges TSV Falkensee Team war auf allen drei Distanzen dabei.

Eine Distanz von  7, 13 oder 22 km gepickt mit diversen Hindernissen mussten im Team bewältigt werden, dabei ging es nicht um das Siegen! „ Ein Team ein Ziel" war das Motto und so schafften auch alle Teammitglieder ihre ganz persönlichen Herausforderungen zu bestehen.

Eines war am Ende sicher,  auch im nächsten Jahr sind wir als TSV Team dabei . Vielleicht haben ja unsere Sportfachbereiche Lust auf diese Teamherausforderung, in diesem Jahr waren bereits die Turner, Manpower, Hockey, Outdoorgym und Crossfit dabei !

Um eine bestmögliche Vorbereitung zu sichern, sind die  Trainingsangebote unseres Vereins unschlagbar.

Birgit Faber

Geschäftsführender Vorstand

10.03.2016

WinterFit

Ein persönlicher Bericht von der Trainerin Sandra Hegenbart

Sandra Hegenbart macht die Falkenseer fit für das TSV Hüttenwochenende oder den privaten Urlaub.

Im letzten Herbst hieß es wieder von O bis O - Von Oktober bis Ostern.

Da werden nicht nur Autos winterfit gemacht, sondern auch motivierte Sportler beim TSV Falkensee.

Sonntagmorgen in Falkensee, von 11:00 – 12:00 Uhr war Trainingszeit, nicht nur für Skifahrer.

Und wer immer noch denkt zum Ski fahren gehören nur die Oberschenkel...weit gefehlt. Wir arbeiteten an unserer Kondition, an der Beweglichkeit, Koordination und haben Muskeln im gesamten Körper aufgebaut. Einige Übungen spürten manche Teilnehmer auch noch Tage danach. Unsere Stunde war klar gegliedert, das bedeutete aber nicht, dass wir immer das Gleiche machten. Oft integrierte ich Riegen und Ballspiele zur Abwechslung. Zu den meisten Übungen gab es mehrere Ausführungsvarianten, die ich je nach Fitnessstand den Teilnehmern einzeln zuwies. Die Songs „Bring Sally up...“ und „500 Miles...“ begleiteten uns bei allen Trainings und die dabei ausgeführten Workouts verlangten allen sehr viel ab.

 

Wir sind zu einem guten Team zusammengewachsen und motivierten uns auch gegenseitig. Mir hat es wieder sehr viel Spaß gemacht und ich bedanke mich bei allen Sportlern die jeden Sonntag mit mir zusammen in der Halle schwitzten und mir positive Feedbacks gaben. Ich hoffe ihr seit nächstes Jahr wieder zahlreich dabei.

19.01.2016

Weihnachtsfeier 2015 der Generation60+

Wie jedes Jahr im Dezember fand auch 2015 eine Weihnachtsfeier der Seniorengruppen des TSVs statt.

Im wunderschön geschmückten ASB-Gemeinschaftsraum war ein abwechslungsreiches Buffett aufgebaut, das von Kuchen bis Salaten jedem etwas zu bieten hatte.

Die fleißigen Helfer in der Küche sorgten dafür, dass der Kaffee und später auch andere Getränke reichlich flossen und immer wieder sauberes Geschirr zur Verfügung stand.

Auch für Unterhaltung war gesorgt. Gemeinschaftliches Singen und sportliche Beiträge aus den unterschiedlichen Gruppen sorgten für Besinnlichkeit und Freude.

Der traditionelle Vortrag von Luise aus Wilhelm Busch’s Max und Moritz war wie immer ein Höhepunkt. Mit viel Gefühl und Körpereinsatz erweckte die 91Jährige das Stück zum Leben.

Aber auch Susannes Damen als wirbelnde Putzfrauen, Annettes trommelnde Sportlerinnen mit ihren farbigen Tüchern, das Trommeln der Übungsleiter auf den Pezzibällen und nicht zu vergessen Winfried mit seinem Akkordeon und dem kleinen Chor begeisterten die Zuschauer.

Hiermit möchten wir auch nochmals Allen danken, die mit ihrem Einsatz dazu beigetragen haben diesen Nachmittag in ein gelungenes Fest zu verwandeln.

 

Ein wunderschönes 2016

Eure Übungsleiter

Fotos der Feier hier