Generation 60+

Wir werden älter, na und...?

 

Mit Gelassenheit und Freude an der Bewegung schauen wir, die älter Generation des TSV Falkensee, in eine sportliche Zukunft.
Machen Sie einfach mit und erleben Sie wie gut Sport in der Gemeinschaft tut.

Die Inhalte unserer Sportgruppen sind:

  • Gymnastik zur Kräftigung
  • Dehnung
  • Koordination und Gleichgewicht
  • Ausdauer
  • Spiele
  • Einfache Tänze
  • Gehirnjogging
  • Hockergymnastik


Unsere Ziele sind:

  • Erhaltung der Gesundheit
  • Steigerung des Wohlbefindens
  • Verbesserung Beweglichkeit
  • Sturzprophylaxe
  • Spaß an der Bewegung in der Gemeinschaft



Wir sind fünf Übungsleiter, die sich darauf freuen mit Ihnen etwas zu unternehmen.

Ihr Team Generation 60+

Aktuelles

28.02.2017

Mittwochskurs im Fitnessraum

Gabis Mittwochskurs im Fitnessraum ist auch gut besucht. Mit Freude arbeiten die Teilnehmer an ihrer Fitness.

23.09.2016

Mit der Fahrradgruppe durch das Lausitzer Seenland 2016

Das Lausitzer Seenland war in diesem Jahr die Region, die wir mit unserer Fahrradgruppe erkunden wollten. Start war am 05.09. bei Nieselregen, der uns bis nach Schwarzheide zu unserem Ausgangspunkt begleiten sollte und sich zeitweise zu Starkregen entwickelte. Nach der Ankunft erwartete uns eine Regenlücke, so dass wir auf die Fahrräder stiegen, um unsere erste Erkundungstour zu machen, die aber durch wieder starke Schauer und Wind ihr jähes Ende fand.

Der nächste Tag erwartete uns mit Morgennebel aber ohne Regen und wir begaben uns auf die Tour über Lauchhammer zu dem ehemaligen Tagebau und jetzigem Be-sucherbergwerk F60 bei Lichterfeld. Dort erwartete uns ein gigantisches Industriedenkmal die Abraumförderbrücke F60, die wir bei einer fast privaten Führung durch den Leiter des Fördervereins näher kennen lernen durften.  

Nun ging es weiter und es begann eine Irrfahrt durch das ehemalige Abbaugebiet, welches bereits von der Natur zurück erobert wurde, auf Sand- und Kieswegen vorbei an tollen Erdformationen die an den Grand Canyon erinnerten. Nach langer anstrengender Fahrt  erreichten wir erleichtert wieder die Zivilisation, das heißt eine asphaltierte Straße die uns nach Klettwitz und Schipkau führte, wo wir bei einer Kaffeepause die Fahrt Revue passieren ließen.

Am dritten Tag stand eine große Runde durch die Lausitzer Seenlandschaft an, die bei tollem Wetter am südlichen Ufer des Senftenberger See nach Großkoschen  entlang führte. Auf hervorragenden Radwegen ging es um den Geierswalder See, vorbei an den schwimmenden Häusern zum Partwitzer See, wo wir durch die unklare Ausschilderung ein kleines Problem hatten. Aber auch das wurde gelöst und wir erreichten den Sedlitzer See und einige schöne Aussichtpunkte, z.B. die „Rostige Nadel“ einen 30 m hohen Aussichtsturm von dem man einen fantastischen Rund- und Weitblick über die Gegend genießen konnte. Auf dem Radweg um den nördlichen Senftenberger See, vorbei an vielen schönen Badestellen und den neuen Senftenberger Hafen erreichten wir unseren Ausgangspunkt nach ca. 70 Km wieder.

Unsere nächste Tour führte uns über Lauchhammer entlang der Schwarzen Elster nach Plessar, vorbei an interessanten Industriedenkmälern, einer alten Wassermühle und einem stillgelegten Kraftwerk, sowie vielen kleinen gefluteten ehemaligen Kohlegruben. Ziel unser Tour war der See Grünewalder Lauch, in herrlicher Lage von Wald umgeben, der durch schöne Sandstrände zum Baden einlud. Nach einer Stärkung setzten wir unsere Fahrt durch eine abwechslungsreiche Landschaft fort, vorbei an der Kunstgußgießerei und dem dazugehörigen Museum in Lauchhammer ging es zurück nach Schwarzheide.

Auch die Abende wurden von uns zu sportlicher Betätigung genutzt, so konnten wir uns zweimal beim Kegeln austoben, bzw in gemütlicher Runde die Tageserlebnisse erörtern.

Zum Abschluß machten wir noch eine Schiffs-Rundfahrt auf dem Senftenberger See und nahmen Abschied von einer sich laufend verändernden Landschaft, welche sich ideal mit dem  Fahrrad erkunden lässt.

 

Jürgen Lukas

 

19.01.2016

Weihnachtsfeier 2015 der Generation60+

Wie jedes Jahr im Dezember fand auch 2015 eine Weihnachtsfeier der Seniorengruppen des TSVs statt.

Im wunderschön geschmückten ASB-Gemeinschaftsraum war ein abwechslungsreiches Buffett aufgebaut, das von Kuchen bis Salaten jedem etwas zu bieten hatte.

Die fleißigen Helfer in der Küche sorgten dafür, dass der Kaffee und später auch andere Getränke reichlich flossen und immer wieder sauberes Geschirr zur Verfügung stand.

Auch für Unterhaltung war gesorgt. Gemeinschaftliches Singen und sportliche Beiträge aus den unterschiedlichen Gruppen sorgten für Besinnlichkeit und Freude.

Der traditionelle Vortrag von Luise aus Wilhelm Busch’s Max und Moritz war wie immer ein Höhepunkt. Mit viel Gefühl und Körpereinsatz erweckte die 91Jährige das Stück zum Leben.

Aber auch Susannes Damen als wirbelnde Putzfrauen, Annettes trommelnde Sportlerinnen mit ihren farbigen Tüchern, das Trommeln der Übungsleiter auf den Pezzibällen und nicht zu vergessen Winfried mit seinem Akkordeon und dem kleinen Chor begeisterten die Zuschauer.

Hiermit möchten wir auch nochmals Allen danken, die mit ihrem Einsatz dazu beigetragen haben diesen Nachmittag in ein gelungenes Fest zu verwandeln.

 

Ein wunderschönes 2016

Eure Übungsleiter

Fotos der Feier hier

28.09.2015

Erlebnisreiche Stunden beim 5. Havelländischen Seniorensportfest in Rathenow

Strahlender Sonnenschein empfing uns am 2. September nach einer angenehmen Busfahrt in Rathenow. Über 300 Seniorinnen und Senioren waren angereist, um bei sportlichem Spiel und leichtathletischen Wettkämpfen ihre Fitness zu testen oder einfach nur Spaß an der Bewegung in fröhlicher Gemeinschaft zu haben.

Nach offizieller Begrüßung und allgemeiner Erwärmung starteten wir zu unseren Aktivitäten.

Unsere Gruppe vom TSV nahm an den allgemeinen Sportangeboten teil.

22 Stationen standen zur Auswahl, darunter Rückenschule, Pedalo, Tischtennis, Kegeln, Schwungtuch, Bogenschießen, Sturzprophylaxe, um nur einige zu nennen. Besonders großen Anklang fand das Angebot Wandern, was die meisten von uns gleich als erste Station wahrnahmen. Dabei handelte es sich um eine geführte Wanderung über das benachbarte BUGA-Gelände. So konnten wir das Angenehme, das Betrachten und Bewundern der schönen Parkanlagen einschließlich der eindrucksvollen BUGA-Brücke, mit dem Nützlichen, der Bewegung, verbinden. Aber auch die anderen Angebote waren interessant, und jeder versuchte, möglichst viele Stationen „abzuarbeiten“, wobei Stimmung und gute Laune nicht zu kurz kamen.

Alles war gut organisiert einschließlich der Fürsorge um das leibliche Wohl. Mit einem Basecap als Andenken an den schönen Tag traten wir, etwas ermattet, wieder per Bus die Heimfahrt an.

Da es uns gut gefallen und Freude bereitet hat, werden wir am nächsten Sportfest gewiss wieder teilnehmen.

Eure Übungsleiter

15.09.2015

Trainingslager der Fahrradgruppe in Wismar


vom 07.09. bis zum 11.09.2015

Gegen 11.00 Uhr trafen wir uns nach einer problemlosen Anfahrt vor unserem Standorthotel in Gägelow bei Wismar. Für diesen Tag hatten wir eine Kennenlerntour durch die Hansestadt Wismar auf dem Programm, natürlich mit einer Kaffeepause auf dem historischen Markt.

Nach ausgiebigem Frühstück und Tourenbesprechung machten wir uns am nächsten Tag auf den Weg nach Boltenhagen. Auf dem Ostseeradweg, der uns durch eine teilweise sehr hügelige, aber wunderschöne Landschaft und an langen Stränden vor bei in das Seebad Boltenhagen führte, wo eine größere Pause eingelegt wurde und sich alle stärken konnten.

Über Klütz auf guten Radwegen bzw. wenig befahrenden Landstraßen und Landwirtschaftswegen ging es zurück zum Startort, den wir nach ca. 53 Km wieder erreichten.

 

Am nächsten Tag ging es dann durch Wismar vorbei am Alten Hafen, wieder auf dem Ostseeradweg in Richtung Insel Poel. Auch hier fühlten wir uns durch die vielen Anstiege mehr wie im Mittelgebirge als an der flachen Küste. Über einen schmalen Damm erreichten wir die Insel Poel, die wir auf einem Rundkurs erkundeten. Im Hafen von Kirchdorf wurden dann die Angebote von frischen Fischbrötchen der ansässigen Fischer gern in Anspruch genommen. Nun ging es wieder in Richtung Unterkunft, die wir Dank Rückenwind nach etwa 62 Km erreichten.

Nun stand uns noch eine Tour durch Wismar, eine abwechslungsreiche Landschaft im Hinterland der Küste zum Schweriner See nach Bad Kleinen bevor. Auch hier ging es auf gut ausgezeichneten Radwegen und wenig befahrenden Landstraßen vorbei an Stoppelfeldern, kleinen Wäldern und bereits frisch gepflügten Äckern durch eine sehr bergige Landschaft. Nach einer ausgiebigen Pause in der einzigen Gaststätte des Ortes, aber mit einem herrlichen Blick von der Terrasse über den See, machten wir uns wieder auf die Rückfahrt zum Hotel. Es ging durch viele kleine verträumte Ortschaften und vorbei an diversen Pferdekoppeln. Bei Ankunft hatten wir dann wieder knapp 65 Km bewältigt.

Die Abende wurden zur Regeneration genutzt, in der Sauna, bei einem kleinen Spaziergang und bei einem gemütlichen Zusammensein ließen wir den Tag Revue passieren.

Der Wettergott war ganz auf unserer Seite bei Sonnenschein und leichter Bewölkung, aber geringem Wind konnten wir unsere Touren richtig genießen. Den Abschied machte er uns auch leicht, denn er öffnete die Schleusen und wir verließen bei starkem Regen Wismar in Richtung Heimat.

 

Jürgen Lukas