Generation 60+

Wir werden älter, na und...?

 

Mit Gelassenheit und Freude an der Bewegung schauen wir, die älter Generation des TSV Falkensee, in eine sportliche Zukunft.
Machen Sie einfach mit und erleben Sie wie gut Sport in der Gemeinschaft tut.

Die Inhalte unserer Sportgruppen sind:

  • Gymnastik zur Kräftigung
  • Dehnung
  • Koordination und Gleichgewicht
  • Ausdauer
  • Spiele
  • Einfache Tänze
  • Gehirnjogging
  • Hockergymnastik


Unsere Ziele sind:

  • Erhaltung der Gesundheit
  • Steigerung des Wohlbefindens
  • Verbesserung Beweglichkeit
  • Sturzprophylaxe
  • Spaß an der Bewegung in der Gemeinschaft



Wir sind fünf Übungsleiter, die sich darauf freuen mit Ihnen etwas zu unternehmen.

Ihr Team Generation 60+

Aktuelles

02.10.2017

Ausflug der Fahrradgruppe 2017

Stettiner Haff

Am 03. September starteten wir zu unserem Standort, die Ferienanlage „Haffhus“ in Ueckermünde am Stettiner Haff im Ortsteil Bellin. Nun hieß es die Räder fertigmachen und die nähere Umgebung und die Hafenstadt Ueckermünde zu erkunden. An der Uferpromenade endete unsere Einstiegstour windgeschützt bei Kaffee und Kuchen.

 

Am nächsten Tag,  nach einem ausgiebigen Frühstück führte  uns die Fahrt am Haff entlang nach Altwarp, von wo aus wir mit dem Schiff nach Neuwarp in Polen übersetzen wollten.  Am Anleger wies uns der Fahrplan diesen Tag als Ruhetag aus, welch  eine Enttäuschung. Aber wir hatten Glück,  der Bootseigner hatte unsere Gruppe gesehen und sich bereit erklärt uns nach Neuwarp zu bringen, so erreichten wir nach einer ruhigen Überfahrt den polnischen Hafen „Nowe Warpn“. Nun ging es weiter auf tollen  Radwegen rund um den Neuwarper See - ein Teil des Haffs - durch eine abwechslungsreiche Landschaft mit viel Wald in Richtung Rieth dem Grenzort in Deutschland. Weiter auf ehemaligen Bahntrassen, Waldwegen und Nebenstraßen führte die Route nach Luckow, wo wir einen privaten Botanischen Garten besuchten, der uns alle sehr beeindruckt hat, durch die Vielzahl von Pflanzen, der wechselnden Anpflanzungen, der verschiedenen  Themengestaltungen, sowie der tollen Pflege der Anlage, so hatten wir ausreichenden Gesprächsstoff für die Rückfahrt bis zu unserem Hotel.

Für die Tour um das Stettiner Haff war der 3. Tag vorgesehen, es ging in Richtung Anklam durch kleine Ortschaften, dichte Wälder und einem großem Vogelschutzgebiet nach Kamp, von wo uns die Fähre auf die Insel Usedom bringen sollte, bei leichtem Nieselregen hatten wir eine ruhige Überfahrt.

Dann ging es weiter über die Stadt Usedom nach Stolpe, wo wir ein restauriertes Herrenhaus besichtigen konnten, welches uns wie aus einem Märchen der Gebr. Grimm erschien. Nun ging es wieder bei strahlendem Sonnenschein weiter nach Kamminke, von dort hatten wir Plätze für die knapp 2 stündige Rückfahrt auf dem Linienschiff nach Ueckermünde reserviert.

Die nächste Tour führte uns durch die Ueckermünder Heide nach Eggesin einer ehemaligen Garnisonsstadt und weiter nach Torgelow durch dichte Waldge- biete und offene Landschaften. Leider überraschte uns der Wettergott bei der Besichtigung eines alten Herrenhaus mit historischem Garten und öffnete seine Schleusen, da keine Besserung in sicht war entschlossen wir uns die Rückfahrt anzutreten, trotz der Regenkleidung kamen wir vollkommen durchnässt im Hotel an, nun waren der Wellnessbereich und die Saunen sehr gefragt, um wieder zu regenerieren.

Leider zwang uns der Regen am nächsten Tag, die Räder vorläufig ungenutztzu lassen und es bildeten sich Gruppen zum Kartenspielen, lesen, klönen und zum Besuch des Schwimmbades. Da es sich zum Nachmittag noch aufklärte, entschlossen wir uns noch zu einer kleinen Stadtrundfahrt durch Ueckermünde und schauten uns den Stadthafen, das Schloß und die Altstadt genauer an.

Wir nahmen Abschied von der Stadt mit einem obligatorischem Fischbrötchen bzw. Kaffee, Kuchen und Eis in einem Cafe am Marktplatz, denn am nächsten Morgen war nach dem Frühstück die Abreise geplant und die schöne Zeit viel zu schnell wieder vorbei

Sept. 2017     Jürgen Lukas

13.05.2017

Probe zum Internationalen Deutschen Turnfest

Neun Seniorinnen des TSV Falkensee waren am Sonntag bei der Großprobe zum Internationalen Deutschen Turnfest in Neu Isenburg bei Frankfurt am Main dabei. Die Fahrt war anstrengend und das Wetter ließ sehr zu wünschen übrig, aber wir waren voller Elan und die Probe mit den großen Heliumballons hat gut geklappt.

Unser Bild "Berliner Luft" sieht sehr schön aus und wir freuen uns nun auf die Stadiongala in Berlin.

Eure Annette

12.03.2017

Jahresplanung der Fahrradgruppe für 2017

Der diesjährige Saisonauftakt soll zu einem besonderen Radevent werden, denn wir starten bereits unsere

12. Tour „Rund um Falkensee“

Start:  am  23.04.2017                   um 10.00 Uhr

Treffpunkt an unserer Geschäftsstelle in der Neuen Stadthalle um 9.30 Uhr, auf dem Campus zwischen Stadthalle, Bibliothek u. Musikschule. Diese Tour ist auch für Familien geeignet und führt über eine Strecke von ca. 35/40 Km.

Nach der Rückkehr wollen wir den Tag mit einem gemütlichen Beisammensein, bei einem kleinen Imbiss, sowie Kaffee und Kuchen (gegen einen geringen Unkostenbeitrag) ausklingen lassen.

Wie in den vergangenen Jahren werden wir wieder jeden Freitag unsere Fahrradtouren durchführen, Treffpunkt ist auf dem Campus der Neuen Stadthalle Falkensee.

 

Termin:     Saison                          01. April bis 30. September                    15.00 Uhr

                                                        01. Okt.  bis 31. Oktober

                                                        Jahreszeitbedingt bereits um                13.00 Uhr

 

                    Nachsaison                01. Nov.  bis 31. März                               13.00 Uhr

 

Am letzten Freitag im Monat ist eine Tagestour geplant, die für uns alle zu kleinen Highlight`s werden sollen und sich über Strecken von 60 bis 80 Km bewegen werden. Die Startpunkte außerhalb von Falkensee werden mit dem Auto oder der Regionalbahn angefahren

 

     26. Mai      Tour um die Unterhavel und den Wannsee

           

     30. Juni    Tour entlang Berliner Wasserstraßen zum Reg.-Viertel   

             

     28. Juli     Tour rund um den Ruppiner See                    

           

     25. Aug.   Tour über Ribbeck zum Landgut Groß Behnitz

             

     29. Sept.  Tour zum Flämingskate ab Baruth/Glashütte

 

     27. Okt.     Tour nach Kremmen zum Scheunen Viertel

           

     24. Nov.   Saisonausklang: Besichtigung einer der modernsten

                       Müllverbrennungs-Anlagen bei der BSR Berlin, einen Einblick

                       in die Müllentsorgung einer Millionenstadt.

 

Abfahrtzeiten für die Tagestouren werden bis zum Saisonauftakt festgelegt, ferner behalten wir uns Änderungen auf Grund von Witterungsverhältnissen und anderen Widrigkeiten vor.

 

Nach unseren erfolgreichen Trainingslagern mit der Fahrradgruppe  in den Regionen zwischen der Ostsee im Norden, der Lüneburger Heide im Westen und dem Lausitzer Seenland im Süden in den letzten Jahren, werden wir in dieser Saison den Nordosten  bereisen.

Geplant sind Tages-Touren von unserem Standort Ueckermünde Ortsteil Bellin am Stettiner Haff,  in der Zeit vom

                                             03.09. bis zum 08.09. 2017

Die Anreise erfolgt in Fahrgemeinschaften mit dem PKW.

 

Jürgen Lukas

Übungsleiter

Tel.: 03322 202269

E-Mail: juergenlukas@web.de

28.02.2017

Mittwochskurs im Fitnessraum

Gabis Mittwochskurs im Fitnessraum ist auch gut besucht. Mit Freude arbeiten die Teilnehmer an ihrer Fitness.

23.09.2016

Mit der Fahrradgruppe durch das Lausitzer Seenland 2016

Das Lausitzer Seenland war in diesem Jahr die Region, die wir mit unserer Fahrradgruppe erkunden wollten. Start war am 05.09. bei Nieselregen, der uns bis nach Schwarzheide zu unserem Ausgangspunkt begleiten sollte und sich zeitweise zu Starkregen entwickelte. Nach der Ankunft erwartete uns eine Regenlücke, so dass wir auf die Fahrräder stiegen, um unsere erste Erkundungstour zu machen, die aber durch wieder starke Schauer und Wind ihr jähes Ende fand.

Der nächste Tag erwartete uns mit Morgennebel aber ohne Regen und wir begaben uns auf die Tour über Lauchhammer zu dem ehemaligen Tagebau und jetzigem Be-sucherbergwerk F60 bei Lichterfeld. Dort erwartete uns ein gigantisches Industriedenkmal die Abraumförderbrücke F60, die wir bei einer fast privaten Führung durch den Leiter des Fördervereins näher kennen lernen durften.  

Nun ging es weiter und es begann eine Irrfahrt durch das ehemalige Abbaugebiet, welches bereits von der Natur zurück erobert wurde, auf Sand- und Kieswegen vorbei an tollen Erdformationen die an den Grand Canyon erinnerten. Nach langer anstrengender Fahrt  erreichten wir erleichtert wieder die Zivilisation, das heißt eine asphaltierte Straße die uns nach Klettwitz und Schipkau führte, wo wir bei einer Kaffeepause die Fahrt Revue passieren ließen.

Am dritten Tag stand eine große Runde durch die Lausitzer Seenlandschaft an, die bei tollem Wetter am südlichen Ufer des Senftenberger See nach Großkoschen  entlang führte. Auf hervorragenden Radwegen ging es um den Geierswalder See, vorbei an den schwimmenden Häusern zum Partwitzer See, wo wir durch die unklare Ausschilderung ein kleines Problem hatten. Aber auch das wurde gelöst und wir erreichten den Sedlitzer See und einige schöne Aussichtpunkte, z.B. die „Rostige Nadel“ einen 30 m hohen Aussichtsturm von dem man einen fantastischen Rund- und Weitblick über die Gegend genießen konnte. Auf dem Radweg um den nördlichen Senftenberger See, vorbei an vielen schönen Badestellen und den neuen Senftenberger Hafen erreichten wir unseren Ausgangspunkt nach ca. 70 Km wieder.

Unsere nächste Tour führte uns über Lauchhammer entlang der Schwarzen Elster nach Plessar, vorbei an interessanten Industriedenkmälern, einer alten Wassermühle und einem stillgelegten Kraftwerk, sowie vielen kleinen gefluteten ehemaligen Kohlegruben. Ziel unser Tour war der See Grünewalder Lauch, in herrlicher Lage von Wald umgeben, der durch schöne Sandstrände zum Baden einlud. Nach einer Stärkung setzten wir unsere Fahrt durch eine abwechslungsreiche Landschaft fort, vorbei an der Kunstgußgießerei und dem dazugehörigen Museum in Lauchhammer ging es zurück nach Schwarzheide.

Auch die Abende wurden von uns zu sportlicher Betätigung genutzt, so konnten wir uns zweimal beim Kegeln austoben, bzw in gemütlicher Runde die Tageserlebnisse erörtern.

Zum Abschluß machten wir noch eine Schiffs-Rundfahrt auf dem Senftenberger See und nahmen Abschied von einer sich laufend verändernden Landschaft, welche sich ideal mit dem  Fahrrad erkunden lässt.

 

Jürgen Lukas