RIO - Dschungelfieber

Entstehungs- und Erfolgsgeschichte

Der Turnbereich des TSV Falkensee überraschte zur Weihnachtsgala 2016 mit einer emotionalen, sportlich anspruchsvollen Show „Rio Dschungelfieber“, an der 80 Turnerinnen und Turner im Alter von 6 – 42 Jahren und aller Leistungsklassen gemeinsam auf der Bodenmatte, Airtrack, Barren und Stufenbarren turnerisch und choreographisch eine ausdrucksstarke Darstellung boten.

Schnell war die Idee geboren, diese Aufführung weiter auszubauen und in dem Ausscheid „TUJU Stars“ als Wettbewerbsbeitrag zu präsentieren.

Nachdem die Qualifizierung auf dem Landesausscheid im Februar 2017 zum Bundesfinale geschafft war, ging es noch einmal in ein intensives Training, dem Feinschliff an den Kostümen und der Dekoration, so dass das gesamte Team unter Leitung von Kathleen Paries und Josephine Lasota inklusive aller Trainer, Betreuer und fleißigen Eltern am 5.6. zum Bundesfinale im Rahmen des Internationalen Deutschen Turnfestes im Berliner City Cube bereit war.

In einem sportlich und gestalterisch sehr hohen Anforderungsniveau konnte sich das Team über die Qualifizierung im Halbfinale einen hervorragenden 5. Platz vor 1.500 Zuschauern erkämpfen.

Nach dem Ausscheid ist vor dem Ausscheid.

Auch für das RIO Team stand natürlich die Frage der weiteren Entwicklung.

Im betreuenden Trainerstab wurde nach all dem positiven Feedback von verschiedenen Seiten schnell klar, dass es weitergehen muss und die nächsten Ziele waren schnell identifiziert.

Das große Fernziel heißt „Weltgymnastrada 2019“

Um das zu erreichen, gilt es natürlich im Vorfeld fleißig zu trainieren, die Choregraphie weiter zu verfeinern und bei weiteren Wettkämpfen und Events dabeizusein. Ein Höhepunkt war dabei die Show- und Dance Gala 2017 des Berliner Turn- und Freizeitsportbundes am 25. November im Fontane Haus Berlin, bei dem sich das Team "RIO Dschungelfieber" erfolgreich mit einem 1. Platz gegenüber allen 22 gestarteten Mannschaften durchsetzen konnte.

Einer der nächsten Showauftritte sind eine Einladung zum „Feuerwerk der Turnkunst“ am 21.01.2018